Insel Usedom (dp). Nach der kürzlichen Wiederholung des ersten Usedom-Krimis kommt nun der dritte Teil neu ins Fernsehen. Am Donnerstag, den 10. November, zeigt die ARD den Usedom-Krimi mit dem Titel „Engelmacher“ zur besten Sendezeit nach der Tagesschau um 20:15 Uhr. Regie führte der Oscar-Preisträger Jochen Alexander Freydank. Die Aufnahmen dafür wurden im Sommer 2015 unter anderem im „Mörderhus“ in Morgenitz, in Heringsdorf und in Swinemünde gedreht.

Im „Mörderhus“, so der Volksmund im Film, lebt die Ex-Staatsanwältin Karin Lossow (gespielt von Katrin Sass). Dort hatte sie acht Jahre zuvor ihren Mann im Affekt erschossen. Überraschend erhält sie dort Besuch von Malgorzata Kaminska (Magdalena Boczarska), der einstigen Geliebten ihres Mannes. Lossow weist sie am Gartentor ab. Kurz darauf wird die in Heringsdorf praktizierende Gynäkologin Kaminska tot aufgefunden. Karin Lossow gerät unter Tatverdacht. Einmal mehr eine schwierige Situation, denn Ermittlerin ist wie in den vorangegangenen Folgen Lossows Tochter, die Kriminalhauptkommissarin Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff).

Der Film wird vor allem auf Usedom mit großer Spannung erwartet, konnte man doch auch in diesem Frühjahr wieder die Dreharbeiten für den vierten Teil „Nebelwand“ hautnah verfolgen.

Immerhin konnte die ARD mit den ersten beiden Folgen „Mörderhus“ und „Schandfleck“ jeweils mit rund 6 Mio. Zuschauern den Tagessieg erringen und einen hohen Marktanteil bei den jüngeren Zuschauern erreichen.